Hotelmarketing Blog

Auf die Places, fertig, los! Google Places und der Suchmaschinen-Einfluss auf Hotels, Gastronomie & touristische Einrichtungen

Nehmen denn die „Places“ kein Ende mehr, könnte man fast glauben?
Top aktuelles Thema, ganz klar: facebook places und seine neuen Möglichkeiten.

Viele sprechen darüber, manche nutzen es bereits und facebook verspricht sich und auch uns als User entscheidende kommerzielle Vorteile. Social Commerce wird sich über kurz oder lang, und da bin ich mir sehr sicher, auch darüber realisieren lassen.

Aber bitte liebe Kollegen, vergessen Sie trotz des ganzen Facebook „Hoo Haas“ nicht Ihre „Internet-Heimat“, nämlich Ihre Homepage. Und alles was sich darum dreht.

Ortsbezogenes Suchmaschinenmarketing nimmt gerade wieder Fahrt auf. In den USA z.B. nutzen Verbraucher pro Monat mehr als 3 Billionen lokale Suchanfragen. Online Suche für eine Kaufentscheidung ist „heiß“. Traditionelle Werbung ist ins Abseits gedrängt worden.

Allerdings hat sich das Suchverhalten der Verbraucher verändert. Sie suchen nicht mehr nur nach einem „Hotel in München“ sondern verwenden verstärkt zusätzliche Suchangaben wie z.B. „Marienplatz München Hotels“ oder „München, Bogenhausen, Familienfreundliche Hotels“ oder „Tagungshotel, München Schwabing mit Fitness Center“.

Als Google Ende Oktober seine neue lokale Suche „Places“ startete, gab es für Hotellerie & Tourismus ganz erhebliche Veränderungen. Durch „Place Search“ eliminierte Google separate lokale Listungen (das 7er Paket A bis G) und kombinierte diese mit zusätzlichen Informationen in einem neuen Display. Die lokale Karte wurde nach rechts verschoben. In der Suche erscheint eine Kurzbeschreibung des Hotels, der link zur Homepage sowie die wichtigsten Adressangaben.

Und auf einen Blick die Anzahl sowie der Durchschnitt aller Bewertungen sowie die Aufteilung, aus welchen Online-Bewertungsportalen diese stammen.

Beim Klick auf das individuelle Google Places Profil wird es für die Hotels richtig spannend und für den User prickelnd. Dort kommt nämlich der nutzergenerierte Inhalt (UGC), der eine immer bedeutendere Rolle einnimmt, besonders stark zum Einsatz.

Es erscheinen neben Verlinkungen zu den bekanntesten Online Bewertungsportalen (wie z.B. holidaycheck oder tripadvisor) auch alle weiteren Kommentare und Bewertungen aus dem gesamten web. Hotel-Fotos und Hotel-Videos (und nicht nur solche, die vom Inhaber selber eingestellt wurden) sind ebenfalls integriert.
Detail-Informationen, Routenplaner und der Eintrag in google maps sind selbstverständlich. Zusätzlich erhält der User noch weitere Informationen zu Orten, die in der Nähe des Hotels liegen (sowie weitere Informationen zum Hotel aus dem World Wide Web). Und er kann, und das finde ich besonders reizvoll, auch direkt in Google Places eine Bewertung schreiben.

80% der Internet Nutzer vertrauen den Empfehlungen anderer. 4 von 5 Kaufentscheidungen für ein Produkt oder eine Dienstleistung werden durch Online Bewertungen beeinflusst. Und es ist offensichtlich und kein Geheimnis mehr, dass Hotel-Bewertungen als Teil des Social Media Marketings die Positionierung in Suchmaschinen positiv beeinflussen. Je mehr und je mehr positive Bewertungen, desto besser die Online Reputation, desto höher die Click-Through Rate (CTR), desto höher die Abschlussrate (Conversion Rate) für Online Hotel-Buchungen.

Hier ein aktuelles Suchergebnis aus Google mit der Suche nach „Hotel Berlin“:

google places
Wir sehen oben (noch) in der Mitte bezahlte Anzeigen (google adwords). Diese scheinen in Zukunft zu entfallen, wie wir anderen Suchergebnissen bereits entnehmen konnten. Lediglich rechts werden wohl dann nur noch Anzeigen erscheinen. Google Adwords Anzeigen werden damit auf den ersten Blick zwar weniger sichtbar, aber auch sicherlich teurer, da stärker umkämpft – ein Schelm, der böses dabei denkt!

Oben rechts sehen wir die Karte (map) – stets zentriert auf die absolute Mitte der gesuchten Destination. Hätten wir z.B. „Hotel Berlin Steglitz“ gesucht, wäre die Karte auf Berlin Steglitz zentriert.

Mittig darunter sehen wir die „lokalen Suchergebnisse“, also die Hotels, die der Entfernung nach am nächsten zur gesuchten Destination liegen inklusive Bewertungen, dem Google Places Profil UND den zugehörigenen Verlinkungen.

Erst DARUNTER, also DANACH finden sich die restlichen Häuser, die vielleicht nicht so nahe an der gesuchten Destination „dran sind“, ABER eine gute Arbeit bei SEO (seek enginge optimization – Suchmaschinenoptimierung) geleistet haben.

Die VOLLE AUSWIRKUNG – wohl aber noch nicht die endgültige – bei Google sehen wir bei einer aktuellen Suche nach „Hotel Berlin Steglitz“:

In der Mitte oben sehen wir schon erheblich weniger bezahlte Anzeigen. Bei den aufgelisteten Hotels ist ein einzelnes Bild zu sehen – dieses wird bereits Google Places entnommen! Daneben eine Kurzbeschreibung des Hotels, die (noch) aus der Homepage des Hotels stammt. (Dort „meta name=“description“ content=“….“) Ich könnte mir aber vorstellen, dass auch diese bald aus Google Places kommt.

Angezeigt werden ebenfalls die Hotel-Bewertungen und wie viele es für das Hotel bei welcher Bewertungs-Plattform gibt. Die Links dorthin sind selbstverständlich enthalten!

Google Places hat damit die Suche revolutioniert. Es wird einfacher, übersichtlicher und überschaubarer für den Konsumenten. Er ist mit wenigen Klicks am Ziel. Er informiert sich über die vorgeschlagenen Hotels und kommt ganz bestimmt schneller zu einer Kaufentscheidung. Am sichersten und effektivsten für das Hotel, wenn auf der Startseite der eigenen Hotel-Homepage eine eigene Online-Buchungsmöglichkeit an prominenter Stelle eingebunden ist.
So hält man den Gast auf seiner Seite und „treibt ihn nicht in die provisionspflichtigen Arme“ der anderen Online-Buchungsportale!

Damit diese neue Suche mit Google Places für die Hotels auch optimal verläuft, hier ein paar Tipps:

• Optimieren Sie Ihre Homepage mit aktuellem Inhalt, detaillierte und exakte Informationen zum Hotel und zu Ihrer Umgebung
• Gönnen Sie sich einen professionellen Hotel-Fotografen und bieten Sie nicht nur verbal, sondern auch optisch emotionalen Inhalt durch qualitativ hochwertige Fotos oder Hotel-Videos.
• Spezifizieren Sie die Lage Ihres Hotels. Vergessen Sie nicht detaillierte Angaben zu Sehenswürdigkeiten, Sportarenen, Kongresshallen, Unternehmen oder bekannte Straßennamen in Ihrer Umgebung zu erwähnen. Zeigen Sie sich einmalig gegenüber Ihren Mitbewerbern.
• Spezifizieren Sie Ihre Hotel-Marke. Stellen Sie sicher, dass alles, was Sie als Hotel unverwechselbar macht, inhaltlich auch erwähnt wird. Zum Beispiel: besondere Zimmerkategorien, spezielle Ratenangebote, eine Lage nahe zum Park oder Englischen Garten etc. Stellen Sie alle diese relevanten Suchbegriffe bei Google Places in den Vordergrund.

Nutzen auch Sie für sich Google Places. Wichtig dazu: Beanspruchen Sie, sofern noch nicht geschehen – bei google für Ihr Hotel IHREN Google Place!
Hier der Link dazu: https://www.google.com/accounts/Login

• Stellen Sie sicher, dass die Position Ihrer google places Markierung an der korrekten Stelle sitzt. Hier kommt es immer wieder zu erheblichen Abweichungen!
• Vermerken Sie alle (!!) Details wie z.B. Öffnungszeiten Ihrer Hoteleinrichtungen, Zahlungsmöglichkeiten, zusätzliche Serviceangebote etc.
• Stellen Sie einen Gutschein oder eine Promotion-Aktion (analog zu foursquare oder QYPE Radar) für Ihr Hotel ein. Sind Sie dabei kreativ. Es muss nicht immer ein Special Preis sein. Ein goodie an der Hotelbar oder im Restaurant ist doch auch eine feine Sache und führt in der Regel zu weiterem Umsatz.
• Gehen Sie aktiv auf Ihre Gäste zu und animieren Sie diese zur Abgabe von Online Bewertungen. Unabhängig davon, ob es Geschäfts- oder Freizeitreisende sind. Jede Bewertung zählt. Und wenn es mal nicht zur 100%-igen Zufriedenheit reicht, seien Sie nicht traurig. Jede kritische Bewertung ist eine Chance zur Verbesserung!
• Vergessen Sie auch nicht Bewertungen, die direkt in Google Places heraus geschrieben wurden, zu beantworten.

Hier der Google Places Eintrag eines Berliner Hotels:

Teil1:

Teil2:
google places

Hier wurde vom Verantwortlichen durchaus sorgfältig gearbeitet!

Die geschilderten Veränderungen werden weiter in den nächsten Monaten umgesetzt und werden sicher noch tiefgreifendere Auswirkungen auf die Suchergebnisse haben.

Wer jetzt schon mit seinem Hotel einen „Absturz“ in seinem google ranking erkennt, der sollte jetzt rasch handeln und seine Suchmaschinenstrategien überdenken, wenn er „im Spiel bleiben will“.

Und jetzt wünsche ich Ihnen viel Spaß und Erfolg mit Google Places, den vielfältigen Möglichkeiten, diversen Neuerungen und Neu-Entwicklungen, die in den nächsten Monaten sicher noch auf uns zukommen.

Herzlichst Ihr
Andreas Romani

Herzlichen Dank an Jon Schepke, President of SIM Partners für den Artikel, der mich zu diesem Blog-Beitrag inspirierte.

© 2010 – 2012, Andreas Romani. All rights reserved.

Top

9 Comments


Schreib einen Kommentar

Required fields are marked *.

83 + = 86


Top

Wie können wir Ihnen helfen? + 49 89 12151521